• Fälligkeiten

Fälligkeiten

26.03.2021

Wie viele Länder oder Staaten gibt es auf der Erde? Wer die Antwort auf diese Frage sucht, sieht sich vor ein Problem gestellt. Sie fällt nämlich je nach Quelle oder Beurteilung unterschiedlich aus. Die grösste Einigkeit findet sich bei der Zahl 195: zumindest dann, wenn ihr als Massstab die anerkannte volle völkerrechtliche Staatsqualität zugrunde gelegt wird. Diese wird von den Vereinten Nationen bei 195 Staaten anerkannt, nämlich bei den 193 Mitgliedern der Vereinten Nationen sowie dem Staat Vatikanstadt und Palästina.

Alle Länder dieser Erde weisen Ähnlichkeiten und Gemeinsamkeiten, aber auch nationale Eigenheiten und Traditionen auf. Das gilt auch für die Schweiz. Allerdings verfügt unser Land über ein Unikat. Genau an dieses werden alle Betroffenen jeweils Anfang Jahr mit der Steuererklärung erinnert. Wahrscheinlich ahnen Sie bereits, was ich ansprechen will. Ja, genau, richtig: die Eigenmietwertsteuer für das selbst genutzte Wohneigentum.

Mit diesem Unikat – oder besser «Unikum» – einer Steuerabgabe auf einem fiktiven Einkommen sind wir das einzige Land auf Erden, in dem für das in der Regel unter viel Verzicht erworbene Wohneigentum bzw. für die anschliessende Eigennutzung alljährlich namhafte Steuern zu entrichten sind. Dies notabene verbunden mit dem Effekt, dass damit dank der Steuerprogression auch der Steuersatz für das effektiv verdiente Einkommen spürbar höher ausfällt. All das zusätzlich zu einer in vielen anderen Ländern ebenfalls nicht gekannten Vermögensbesteuerung.

Die selbstnutzenden Wohneigentümer sind also einmal mehr an ihre jährliche Abgabenlast und deren Fälligkeit erinnert. Im Auftrag der Betroffenen erinnere ich die zuständigen Politiker deshalb termingerecht an den bereits 2017 von der Kommission für Wirtschaft und Abgaben des Ständerats (WAK-S) lancierten Vorstoss zur «Systemänderung bei der Wohneigentumsbesteuerung », der den Wegfall der Eigenmietwertsteuer vorsieht. Die Erledigung dieser Vorlage ist nicht weniger fällig als es die diesjährigen Steuern der Wohneigentümer sind.

Markus Meier, Direktor HEV Schweiz